Rein damit! www.mypranger.de

Das Internet schlägt zurück. Angelehnt an die BILD Kampagne: „Der Pranger der Schande" macht eine Website den BILD-Pranger zu einer Dauereinrichtung. Jede Hetze in den sozialen Medien kann hier von jedermann/-frau sofort eingestellt und den Staatsanwaltschaften präsentiert werden. Geplant ist auch eine Plattform für Hetze in der Nachbarschaft.

mypranger

BILD hat es vorgemacht: Den Reload des öffentlichen Prangers. Nur als kurzweilige Eintagsfliege? Nein, denn www.mypranger.de orientiert sich an der Idee der Redaktion und richtet für alle aufmerksamen Bürger den Dauerpranger ein.

Webdesigner arbeiten bereits fieberhaft an der Oberfläche, die in Kürze an den Start gehen wird. Machen Sie mit! Prangern Sie an! Hetzer gibt es überall!

Die Funktion wird nach Angaben der Initiatoren folgendermaßen aussehen: Jeder Facebook-Nutzer oder Twitterer wird nach Anmeldung (Echtname ist hier aus Personenschutzgründen nicht erforderlich) die Ergebnisse seiner Hetzer-Jagd hochladen dürfen und öffentlich sichtbar machen können.

Es wird ein Ranking der schlimmsten Ausfälle geben, welches den Staatsanwaltschaften ein noch schnelleres Vorgehen ermöglicht. Wir appellieren an den Deutschen Bundestag zur Einrichtung von Schnell-Gerichten für Hetzer! Kein falsches Wort darf ungesühnt bleiben! Zitat BILD:

„Je nachdem bei welcher Polizei oder Staatsanwaltschaft in Deutschland die Anzeige eingeht, werden die Personalien des Täters geprüft. Stammt dieser aus einem anderen Bundesland, wird der Fall an die dortigen Behörden übergeben.“

Mit www.mypranger.de wird den deutschen Innenministerien eine Plattform an die Hand gegeben, die in den Ministerien nicht nur investigative Arbeit reduzieren hilft, sondern die bereits in einer Community auf ihren Hetzinhalt überprüft wurde.

Die Community entscheidet selbst, welche Hetze besonders schlimm ist und ins Ranking der 25 schlimmsten Hetzen eingespeist wird. Für diese Auswahl gilt dann höchste Aufmerksamkeitsstufe für die Strafverfolgungsbehörden. Zivilcourage und Bürgerengagement mal praktisch und effektiv. Verantwortung in einer neuen Bürger-Qualität.

Ziel von www.mypranger.de wird es sein, Hetze in sozialen Netzwerken gegen Flüchtlinge und Politiker und offene Gewaltraufrufe an den Pranger und dann auf die Anklagebank zu bringen. BILD hat die „widerlichen Dokumente der Schande“ abgedruckt. www.mypranger.de wird diese Aktion zu einer dauerhaften Einrichtung machen.

Dabei hoffen die Initiatoren nach eigenem Bekunden, das BILD und weitere engagierte Medien unterstützend tätig werden: Jede Hilfe, sei sie finanzieller, logistischer oder werblicher Art sei dabei welcome!

www.mypranger.de dankt BILD für den Mut für diese außergewöhnliche Aktion. Daran knüpft www.mypranger.de nun an. Der Ball wird aufgenommen und weitergespielt. Für ein besseres Facebook. Für eine bessere Welt. Für eine Welt ohne Hetze und Gewalt. Für eine Welt mit BILD.

PS: Geplant ist nach unbestätigten Informationen zukünftig auch eine Plattform für bzw. natürlich: Gegen Hetze in der Nachbarschaft. Bei www.mynachbar.de wird es wohl eine google-map ähnliche Oberfläche geben, die alle gemeldeten Fälle automatisch kartografisch sortieren und mit Warnhinweisen unterschiedlicher Gefahrenstufen markieren kann. Auch Ihr Nachbar kann ein Hetzer sein.

Erschienen auf DieKolumnisten.de

Unterstützung
oder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen zum kommentierten Beitrag bringen wir ganz oder gekürzt mit Ihrem Nutzernamen und ohne Ihre E-Adresse, wenn wir Ihren echten Vor- und Nachnamen erfahren.

Kommentare {39}

  1. Es ist keine Satiere
    Wenn sie bei Youtube. Nach dem Toleranzgesetz suchen,
    Dürfte jedem KLAR werden wo die Reise hingeht.

    Auch so manche Meinung dieses Blattes wird es dann nicht mehr geben,

  2. Hätte sich Merkel an Recht und Gesetz gehalten, wäre es nie so weit gekommen. Seehofer spricht davon, dass sich die bürgerliche Mitte radikalisiert. Nun, ich nenne es sich wehren. Aber wie auch immer. Ich hoffe schon beinah, dass mich jemand an einen solchen Pranger stellen möge. Denn ich bin nicht in Deutschland oder Europa. Nicht mal die Facebook-Server sind es, soweit ich das beurteilen kann.

    Heute sehe ich den Rechtsbruch ab Energiewende völlig anders. Früher dachte ich, kann ja mal passieren. Inzwischen habe ich den Verdacht, das wird immer heftiger. Es ist Systerm dahinter. Wie viel Rechtsbruch können wir machen, und kommen damit durch. Niemals hätte ich für möglich gehalten, dass unsere freiheitlichen und per GG verbürgten Rechte mal zu Makulatur verkommen könnten. Ich kann inzwischen dafür nachvollziehen, weshalb meine Großeltern immer sagten “wie hätten wir das Dritte Reich verhindern sollen?” Weimarer Republik Reloaded…

  3. Mit diesem NEIN haben Sie vollkommen recht.

  4. Dann stellt Euch auch gleich an den Pranger, Ihr seit die grösste Hetz–Zeitung ever

    1. … ist das auch Satire?

  5. Kann darüber nicht (mit)lachen, weil leider viel zu dicht an der gegenwärtigen Realität. Abgesehen von der Hetzjagd der Blöd-Zeitung, des Innenministers usw. sind mir die “Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften” und das allgegenwärtige Denunziantentum des ehemaligen DDR-Regimes noch viel zu deutlich in abscheulicher Erinnerung.
    Natürlich ist es absolut richtig, Neo-Nazis (wie NPD) das Handwerk zu legen. Aber die gegenwärtige Doktrin ‘unbegrenzter Willkommenskultur’, gepaart mit der Drohung: “Willst du nicht mein Bruder sein, schlag’ ich dir den Schädel ein”, ist desaströs. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich so etwas noch einmal erleben müsste, wie z. B. die Aussage von Regierungspräsident W. Lübcke in Lohfelden (“Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen”, http://www.hna.de/kassel/kreis-kassel/lohfelden-ort53240/nach-umstrittenen-aussagen-regierungspraesident-luebcke-aeussert-sich-5652974.html ). Es ist so traurig, dass man nicht mehr lachen kann.

    1. … erinnert an “dann geh’ doch rüber”.

  6. Hat der Autor womöglich vergessen, seine Quelle zu nennen? Eine junge Frau hatte die identische Idee bereits vor zwei Tagen. Sogar mit gleicher URL. Zufall?

    “Jennifer Nathalie Pyka
    21. Oktober um 21:08 · San Francisco ·

    So langsam wird es Zeit, ins Pranger-Business einzusteigen. Später könnte man eventuell expandieren und noch was mit Galgen anbieten. Nachfrage ist jedenfalls vorhanden.
    (Mal eben mypranger.de sichern.)
    ‪#‎startup‬”

    siehe
    https://www.facebook.com/jennifernathalie.pyka/posts/10207973983851130
    https://twitter.com/MissPyka/status/656910262755201024

  7. Man sollte Akif Pirincci in einen Käfig sperren und lebendig verbrennen für seine Gotteslästerei, so wie die IS-Freiheitskämpfer es mit ihren Gegnern tun…zu unschöne Bilder?
    Dann verbrennen wir halt bloß seine Existenz und schreien morgen wieder “JE SUIS CHARLIE” um uns geil und besser zu fühlen – ohne je ein Wort französisch verstanden, oder eine Ausgabe von ‘Charlie Hebdo’ je in den Händen gehalten zu haben. *Sarkasmus aus*