Maischberger: Einer alleine gegen die Macht der Betroffenheit

Markus Blume, der oft so stocksteif und aalglatt wirkende CSU-Generalsekretär, zauberte mit wenigen Sätzen eine große Bedröppelung auf die Gesichter der Teilnehmer einer öffentlich-rechtlichen Plauderrunde und geht als Sieger vom Platz.

Screenprint:ARD/maischberger

Viele hätten es kaum für möglich gehalten, einmal vor Markus Blume den imaginären Hut ziehen zu müssen. Jedenfalls zauberte der oft so stocksteif und aalglatt wirkende CSU-Generalsekretär mit wenigen Sätzen eine große Bedröppelung auf die Gesichter der Teilnehmer einer öffentlich-rechtlichen Plauderrunde. Wir steigen gemeinsam mit dem 43-jährigen direkt bei Maischberger ein, wo der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer diskutiert werden soll. Nach einem erwartbar ermüdendem Geplänkel und einer Reihe banaler Küchenpsychologien rund um Grenzabweisungen von Zuwanderung zwischen Bundeskanzleramt und Innenministerium reicht es Blume:

„Wir führen gerade eine absolute Elitendiskussion: Wer überlegt sich gerade, was und aus welchen taktischen Momenten und welche Strategie ist dahinter. (…) Ich glaube, man sollte die Frage einfach als das behandeln, was sie ist: Nämlich für die ganz große Mehrheit der Bevölkerung eine, die nach wie vor ungelöst ist. Und ich bitte einfach zu akzeptieren, dass sich Politiker jetzt an diese Aufgabe machen, das nicht mehr wegmoderieren, auch nicht zulassen, dass es einfach irgendwie im Raum steht, sondern sagen: Wir haben ein dickes Thema. Viele Menschen haben in den letzten Jahren das Vertrauen in die Durchsetzungsfähigkeit des Rechtsstaates verloren. Haben Zweifel, ob wir auch an der Grenze mit der notwendigen Konsequenz unterwegs sind, ob wir denjenigen, die kein Bleiberecht in unserem Land haben, auch mit der notwendigen Konsequenz des Rechtsstaates begegnen. Viele Fragen, die da zusammenkommen. Und es ist doch offenkundig so, dass die große Mehrheit in diesem Land nach wie vor nicht das Gefühl hat, das wir diese Sache im Griff haben. Wenn man dann antritt und sagt, wir lösen das jetzt, dann kann man doch jetzt nicht ständig eine Diskussion darüber führen, welche parteilichen Motive liegen da noch dahinter.“

Besagte von Blume düpierten weiteren Gäste bei Maischberger sind der Grünen-Parteichef Robert Habeck, Journalist Gabor Steingart, Rolf-Dieter Krause, der einmal ARD-Studioleiter in Brüssel war, Spiegel-Journalistin Melanie Amann und Elmar Brok (CDU), Methusalem im Europa-Parlament, der – man will es kaum glauben – seit 1980 in Brüssel Politik macht.

„Getrenntes Marschieren“ führt ins Abseits
Soll die CSU bundesweit antreten?
Nun sprach Blume und Brok bekam sofort Schnappatmung. Ebenso wie Krause vermisst er bei Blume die Begeisterung über einen Rückgang der „Flüchtlinge“. Brok beherrscht also die einfachsten Rechenarten nicht, die besagen, dass ein plus immer ein mehr ist und dass weniger nicht in Summe weniger bedeutet, sondern eben einfach immer mehr, wenn kaum jemand abgeschoben oder an der Grenze zurückgewiesen werden kann, wenn keine Bleibeperspektive vorliegt. Ebenso ignoriert Brok prominente Warnungen über neue Flüchtlingswellen bzw. gleich die gesamte Debatte, um die es ja bei Maischberger gehen soll: Die Grenzen sind nicht gesichert, es kann kommen, wer will. Wir stehen gerade einmal am Anfang der Diskussion, dann, wenn sich die Politik noch nicht einmal einig darüber ist, ob Migranten, die schon anderswo Asyl beantragt haben, das in Deutschland nach Belieben wiederholen dürfen. Brok hat sogar noch die Traute, von einer „dramatischen Verbesserung der Situation durch verschiedene Maßnahmen“ zu sprechen. So etwas darf man wohl als Nachdenken „Made in Brüssel“ bezeichnen.

Für Maischberger bringt die CSU den Streit in die Eskalation. Wenn schon sie es nach etlichen hässlichen Diskussionsrunden nicht besser wissen müsste, wer hier was und wann eskaliert hat, wer dann? Die CSU braucht die Krise, um sich abzugrenzen, sagen Brok und Krause. Zwei Motivationsforscher im Rentenalter, die, was sich aus diesem Staatsversagen in der Zuwanderungsfrage für Deutschland ergeben wird, demografisch gar nicht mehr erleben werden. Darf man das verantwortungslos nennen?

Angela Merkel bittet Macron darum, seine Asylbewerber, die in Frankreich Antrag gestellt haben, zurück zu nehmen, sie bittet also um nichts anderes, als die Einhaltung von Vereinbarungen, dafür soll sie ihm dann als Gegenleistung ein Budget für die Eurozone zugesagt, ohne das freilich mit ihren Koalitionspartnern abgesprochen zu haben oder im Parlament diskutieren zu lassen. Die CSU protestiert. Der ehemalige ARD-Studioleiter bestätigt Maischberger noch darin, dass die Partei Seehofers damit nur die Krise am köcheln halten will.

Einfach gedacht
Seehofer versus Merkel? Nur ein Einreisestopp kann Basis bilateraler Gespräche sein
Und wenn man einem wie Brok zuhört, dann darf man sich schon die Frage stellen, woran das eigentlich liegt, dass dort, wo vielleicht über die Jahrzehnte hinweg Altersweisheit hätte entstehen können, nur  eine lähmenden Mehltau-Sturheit verpackt in einfachsten, in Slow Motion vorgetragenen Sätzen erkennbar ist. Nein, so etwas braucht niemand. Und nein, dass ist kein Altersrassismus, nur eine traurige Beobachtung. Robert Habeck nickt immer wieder geflissentlich dazu. Aber es wirkt kaum zustimmend, eher so, wie Altenpfleger hilfreich nicken, wenn die Sätze der Betreuten doch allzu zäh dahinplätschern. Eine aufmunternd empathische Geste. Mehr nicht.

Immerhin weiß Krause: „In der Migrationsfrage wird die Vereinbarung mit Frankreich nicht so viel bringen. Die wenigsten Flüchtlinge kommen über die Grenze aus Frankreich, da kommen sehr viel mehr über die österreichische Grenze.“ Sehr viel mehr? Eben noch hieß es doch von Brok, es gäbe dramatische Rückgänge. Nun ja.

„Die Frage ist, wie können wir in dieser in Auflösung befindlichen Welt, wo finden wir unseren Halt, wo finden wir unsere Bundesgenossen …“ Herrje, man schafft es kaum zuzuhören. Ein Sound, wie nach der Apokalypse, dann, wenn die liebe Sonne einfach nicht mehr scheinen will. Das Euro-Zonenbudget sei doch lange nicht das, was Macron ursprünglich wollte, das sei doch nur ein wenig Entgegenkommen Deutschlands. Bisher wohl zweistellige Milliardenbeträge werden von Krause erzählt, als würde es sich nur um so etwas wie die Flasche trüben Bio-Apfelmost handeln, die Krause unaufgefordert zum Enkelgeburtstag mitschleppt. Bezeichnende Szene, als die Kamera die Hände von Brok einfängt: Der dreht zu Krauses Ausführungen perfekt Däumchen. Daumen kreist um Daumen in Vollendung. Brüssler Schule?

Das Merkel-Ultimatum
Auch Spiegel-Journalistin Melanie Amann, die wie Blume einer anderen Generation angehört, kann es kaum noch aushalten und beendet die Märchenstunde: „Aber jetzt muss man noch einmal fairer Weise sagen, dass durch die CSU eine Bewegung auf europäischer Ebene rein gekommen ist, die auch Herr Brok in Jahrzehnten seiner Karriere im europäischen Parlament nicht angestoßen hat.“ Und dann lacht sie herzerfrischend. Ja, man kann diesen ganzen Wahnsinn auch mit Humor nehmen, sollte man vielleicht sogar.

„Die Willkommenskultur ist erloschen. Viele Deutsche sehen, es gibt große Schwierigkeiten bei Behörden und Gerichten, mit der Flüchtlingspolitik umzugehen und es besteht bei vielen der Eindruck, dass das von der CDU zu sehr beschönigt wird, unter den Teppich gekehrt wird.“, sagt Melanie Amann. Allerdings hält Amann die Diskussion der CSU um Zurückweisungen an der Grenze für einen „Mini-Popanz“. Amann glaubt schon, dass die CSU das größere Problem ist, denn sie würde den Leuten suggerieren, dass, „wenn wir nur zurückweisen an der Grenze, dann wäre alles in Ordnung.“ Dem ist nichts hinzuzufügen. Oder doch: Amann findet es einen Skandal, dass um einen 63-Punkte-Plan gestritten wird, den überhaupt noch niemand kennt.

Habeck findet, dass man die „Ängste, Sorgen und Nöte“ der Menschen anerkennen muss, auch, wenn sie keinen objektiven Grund haben, wenn sie „eine subjektive Wirklichkeit darstellen“. So etwas Arrogantes wie Freches muss man sich trauen. Wie ein Faustschlag ins Gesicht derjenigen, die der ideologischen Leitlinie der Grünen und der grünen Bundeskanzlerin nicht mehr folgen wollen. Aber natürlich auch ein Faustschlag ins Gesicht der Eltern der von Zuwanderern Ermordeten, der vergewaltigten und gedemütigten Mädchen. Also dieser täglichen „Einzelfälle”. Habeck findet im Übrigen, wenn man diese „Ängste, Sorgen und Nöte“ thematisiert, dann stärkt man damit automatisch die AfD. Er will nicht, dass beschönigt wird, aber er will beschönigen, um die AfD nicht noch größer werden zu lassen. Gefangen also im Hamsterrad des selbst konstruierten Irrsinns.

Beistandspakt an den Grenzen
Kurz und Söder: „Domino-Effekt nationaler Alleingänge“?
Für Habeck ist die Zeit, die wir gerade erleben, nicht etwa existenziell wegen der Folgen der anhaltenden Massenzuwanderung ab 2015, sondern wegen Trump und Europakrise. Den kolateralen Schaden hätte die CSU verursacht, dass hätte dazu geführt, dass die Leute sagen, „die haben den Schuss nicht mehr gehört.“ Dass nun seine Wahl zum Parteichef der Grünen auch darauf zurückzuführen sein könnte, dass der kolaterale Schaden, den seine Vorgänger(innen) in der Beurteilung der Zuwanderungskrise verursacht haben, dem Bürger nicht mehr vermittelbar war, blendet er aus. Und wird so also ebenfalls unvermittelbar jenseits einer ideologiegläubigen grünen Stammwählerschaft.

Nun aber Steingart nach Amann mit der nächsten Watsche gegen Brok und Krause. An Brok gerichtet: „Das war die charmanteste Art (…) von Fake-News, die ich gehört habe, dass wir bei 95 Prozent dessen sind, was in der Spitze der Flüchtlingswelle war. Wir reden von 200.000 Leuten, die pro Jahr rein kommen, das ist drei Mal Marburg oder einmal Kassel oder Rostock, was dazu kommt und das bekümmert die Leute.“ Blume ergänzt: „Am Ende kann Politik nicht anders, als einfach mal zu liefern.“

Nun wirft Habeck Blume mit Recht vor, dass dieser einem Papier zugestimmt hätte innerhalb der CSU, dass er selbst nicht einmal lesen durfte. Klar, es kann ja nicht sein, dass Seehofer seinen Generalsekretär in eine Talkshow „schickt“, ohne dass dieser gelesen hat, was hier diskutiert wird. Nun wollte Seehofer sein 63-Punkte-Masterplan-Papier schon vor Tagen öffentlich präsentieren, bevor die Kanzlerin dazwischengrätschte. Also muss es den Entwurf mindestens geben. Aber kann Blume deshalb der Kanzlerin den schwarzen Peter zuschieben? Das immer irgendwie schmerzverzerrte Gesicht, dieses Leiden an der Welt und die feuchten Augen des Herrn Habeck sind schon beeindruckend. Ist das echt? Oder Method Acting?

Das ganze Chaos der Bundesregierung wird da deutlich, wo Krause Blume widerspricht, der gerade erläutert, dass Zuwanderer, die in einem anderen europäischen Staat schon Asyl beantragt hätten, schon an der Grenze abzuweisen seien. Krause findet das ganz und gar nicht. Wenn es nach Krause ginge, müssten diese Migranten auch hier erst einmal in ein geordnetes Verfahren durchlaufen, um eben feststellen zu können, was Sache ist. Absurdistan. „Es gibt da durchaus Ausnahmen und Fälle, dass die eben doch reinkommen dürfen.“ Herr Krause will also diskutieren, dass es durchaus Argumente gibt, die Erde sei eine Scheibe. Das mag in seinem beschaulichen Geburtsort Lüneburg tatsächlich so aussehen, wenn er über die Felder schaut, aber wenn er sich einmal der Küste annähern würde, wäre zu erkennen, das die Schiffe am Horizont im Meer versinken – der Rest ist dann nur noch logisches Denken. Und der Mann hat nun ausgerechnet in der Gaußschule sein Abitur gemacht, in Braunschweig!

„Wir überfordern damit die Behörden und die gesellschaftliche Akzeptanz.“, widerspricht Blume diesem offensichtlichen Unsinn. Habeck stimmt Krause trotzdem zu. Natürlich. Der wittert daraufhin wieder Oberwasser und erwidert: „Sie stellen es wider einfacher da, als es ist.“ Die Welt sei komplexer, als die CSU es darstellt.

Null Aufrichtigkeit
Der Merkel-Schwindel
Brok beschreibt dann wider Willen diesen Turmbau zu Babel aus EU-Bestimmungen und nationalem Recht und was auch immer noch dazu kommt auf UN-Ebene: „Wenn man jetzt sagt, man macht das einseitig allein, dann ist große die Gefahr, dass das gesamte komplexe Werk zusammenbricht.“ Na klar, weil die Bürokratie aus Brüssel so kompliziert ist, weil so viele Player ihre Pfründe sichern wollen, rührt man die ganze Thematik der Massenzuwanderung einfach nicht mehr an. Besser kann man kaum erzählen, warum die Aufregung um ein paar simple Lösungen der CSU allenthalben so groß ist. Auch wenn er es ganz anders meinte, wollen wir an der Stelle einen Punkt machen. Die Sendung ging zwar noch weiter, aber was zu hören war, soll an dieser Stelle ausreichen.

Vielleicht so viel noch: Markus Blume weist noch darauf hin, dass der Bundesinnenminister bereits Zweifel dran angemeldet hat, dass die im Koalitionsvertrag vereinbarte Obergrenze zu halten sei, wenn nichts Entscheidendes passieren würde. Und Blume ergänzt weiter, dass Deutschland im Vergleich zu den übrigen europäischen Staaten nach wie vor überproportional viele Zuwanderer aufnehmen würde. Zu wünschen wäre gewesen, er hätte noch viel expliziter drauf hingewiesen, woran das eigentlich liegt. An der tollen Fußballmannschaft jedenfalls nicht. Wohl doch eher an den für viele Menschen aus ärmeren Ländern wie ein Schlaraffenland wirkenden Sozialstaat.

Und damit ist dann ebenfalls klar: Grenzabweisungen reichen nicht. Folgen muss die Umwandlung der Bargeld- in Sachleistungen und Lebensmittelscheine. Denn erst, wenn die Anreize für eine Migration in das deutsche Sozialsystem ausbleiben, wird sich herauskristallisieren, wer wirklich einen Asylgrund hat und wer aus wirtschaftlichen Gründen vorstellig wird.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich hoffe wirklich, dass es sich bei diesem Elmar Brok, der seit 1980 in Brüssel Verantwortung trägt, um einen Einzelfall handelt. Sollten die alle vom gleichen Kaliber sein, hat die EU keine Zukunft!

werter Karl Heinz Muttersohn seien Sie versichert dies ist bei Weitem kein Einzelfall. Schauen Sie sich einmal die Abstimmungsverhalten der CSU Abgeordneten (Manfred Weber, Monika Hohlmeier etc) im Europaparlament einmal genauer an. Wie immer gegen Deutschland und diametral gegen CSU Politik in Deutschland. Zu Manfred Weber kann noch ergänzt werden, dass er Ambitionen auf die Nachfolge von Schonklaud hat. Da ist es verständlich, dass Befindlichkeiten aus der Heimat eher hinderlicher Natur sind.

Man muss es Ihnen hoch anrechnen und Ihnen danken, dass Sie sich diese „Plauderrunden“ ansehen und kritisch kommentieren und uns dies Tortur ersparen. Zu dem „Sieger“ Markus Blume, der „große Bedröppelung“ auf die Gesichter der Teilnehmer zauberte, möchte ich allerdings einwenden, dass er mir als AfD-Wählerin vor kurzem die Zornesröte ins Gesicht trieb. Ich verweise auf die Zeit online vom 12.5., in der aus dem CSU-Strategiepapier des Herrn Generalsekretärs Blume u.a. wie folgt zitiert wird: „Die AfD ist ein Feind von allem, für das Bayern steht“… „Wir sind entschlossen, die AfD als zutiefst unbayerisch zu bekämpfen“… „Brauner Schmutz hat in… Mehr

Darf man das „verantwortungslos“ nennen?
Man muss es !

Komisch die Grünen: Sie wollen keine Kohle, aber lassen Myriaden von Leuten ins Land, die nichts anderes als Kohle wollen … . Meine Kohle zum Beispiel.

…mehr als komisch sind diejenigen, die immer noch die Grünen wählen…

Wider besseren Wissens habe ich dank Mediathek mir das Drama angeschaut. Viel wurde geredet, aber nichts gesagt. Außer CSU-Generalsektretär Blume, der somit auch prompt als Opfer des Tribunals herhalten mußte. Alles andere war eine Farce, zumal die Anwesenden doch bestens über die UN-Siedlungspläne (Yascha Mounks) bescheid wissen mußten. Brok war relativ kleinlaut. Wissen wir doch, dass „wenn es gefährlich wird“, Lügen angesagt sind. Aber die haben bekanntlich kurze Beine.

Dass ein Plus immer ein mehr ist und dass weniger nicht in Summe weniger bedeutet, sondern eben einfach immer mehr, wenn kaum jemand abgeschoben oder an der Grenze zurückgewiesen werden kann, das ist für Menschen die in der Schule nur singen und klatschen gelernt haben und vielleicht noch ihren Namen tanzen können in der Tat schwer zu begreifen. Besser wäre es mal die Sache in Kosten, also in Zahlen bestehen aus Euro und Cent darzustellen und zwar ab 2015. Erst die durchschnittlichen Kosten für einen „Flüchtling“ und dann für alle jene im Jahr 2015, dann 2016, dann 2017 bis heute… Mehr

Und offensichtlich wieder einmal eine erbärmliche Sendung mit immer denselben Argumenten von immer denselben Teilnehmern, es ist nur noch unerträglich. Ich kann schon lange nicht mehr verstehen, aus welchem Grunde immer noch Menschen sich dieses Spektakel antun!

Mir ist durchaus bewusst, dass wir gerade mit ganz anderen Herausforderungen konfrontiert werden.
Wenn wir allerdings für unsere Kulturleistungen selbstverständlich eintreten und diese bewahren wollen, dürfen wir eine wenigstens in weiten Teilen korrekte Rechtschreibung nicht vernachlässigen.

„nicht das Gefühl hat, das wir diese Sache im Griff haben“
„Und nein, dass ist kein Altersrassismus“
„Den kolateralen Schaden hätte die CSU verursacht, dass hätte dazu geführt“
„dieser einem Papier zugestimmt hätte innerhalb der CSU, dass er selbst nicht einmal lesen durfte“

Alberner Kommentar – diese blöde, typisch deutsche Rechthaberei nervt total. Wen interessiert es, ob Herr Wallasch sein Rechtschreibprogramm ignoriert? Deutschlehrer und Grünwähler?

Wenn diese Gesellschaft wieder im Lot ist und die Grünen bei klarem Verstand sind evtl. mal wieder. 😉
Aber Spaß beiseite. Ich schätze Herrn Wallasch sehr. Meine Kritik sollte daher auch eher grundsätzlich verstanden werden. Die Sprache und der Umgang mit ihr ist einfach eine sehr wichtige Säule jeder Gesellschaft. Das sollten wir nicht vergessen.

Es ist verlorene Liebesmüh´, die Sysiphos-Arbeit des Erklärens und Argumentierens gegen komplett sture, ignorante, teilweise dumme Migrationsbefürworter auf sich zu nehmen.
Obwohl ich es tunlichst vermeide, mußte ich heute in der Innenstadt von Bremen Besorgungen erledigen. Wer diese negativen Entwicklungen nicht sehen möchte, alles schön findet und sogar noch mehr ungebremste Zuwanderung befürwortet, der ist auch nicht mehr argumentativ zu erreichen.

Ich habe heute einen interessanten Satz gelesen – aus Dänemark : Man kann gerne einladen, aber nicht nachträglich diskutieren, wer die Rechnung bezahlt. Von den GRÜNEN wird es quasi als Dolchstoß Legende abgetan, dass AM in 2015 sämtliche Mechanismen Fall Kontrollen an der Grenze außer Kraft gesetzt hat und mittels Selfies und pseudoheroischer Aussagen „… dann ist das nicht mehr mein Land „ sehr wohl Einladungen in den Nahen Osten und auch nach Afrika versandt hat. Nein, die Grünen und die NGO‘s sprechen lieber von humanitärer Krise und humanitären Imperativ. Sie erdreisten sich zu Aussagen, die CSU hätte durch dies… Mehr