Heiko Maas und die Meinungsfreiheit, anno domini

Twitter, Facebook und das Internet überhaupt nutzen Politiker und andere täglich, um auf sich aufmerksam zu machen. Wenn sie merken, dass das Internet für den fortgeschrittenen Benutzer alles aufbewahrt, auch das Gelöschte, ist es zu spät. Und das ist gut so.

© Adam Berry/Getty Images | Screenprint Twitter

Wer diesen Tweet aus dem Jahr 2010 löschte, Heiko Maas oder Twitter, wissen wir nicht. Wir  blenden zurück auf frühere Twitter-Jahre von Maas und zeigen ein – höflich formuliert – Bild von erstaunlicher Beliebigkeit.

Damals verschrieben oder später vergessen? Bitte wählen Sie. Vielleicht meint Maas auch Beliebigkeit, wenn er Meinungsfreiheit sagt.

Dass Maas nicht mehr vom „Kachelmann-Müll jetzt nichts mehr sehen, hören, lesen“ will“, bezieht sich wohl auf alles, was ihm nicht passt, daher NetzDG.

Dezember 2010: Maas der Klimaleugner? Oh, oh, oh, wenn das mal nur die Öko-Religiösen nicht gemerkt haben.

Ob Maas das vergessen hat, als sich die Stimmen gegen das NetzDG erhoben? Ist er selbst ein Opfer seines NetzDG’s (siehe oben, Tweet gelöscht).

Vorratsdatenspeicherung – VDS

„Ich lege keinen Gesetzesentwurf vor, bevor der Europäische Gerichtshof endgültig geurteilt hat, ob die Richtlinie die Rechte der EU-Bürger verletzt oder nicht“, sagte Maas im Gespräch mit dem SPIEGEL und blockierte zum Ärger der CDU- und etlicher SPD-Landesinnenminister den Weitergang des Gesetzesvorhabens.

Legendär Maasens Kehrtwende.

Zuerst:

Dann:

Vom Gegner der Vorratsdatenspeicherung zum Vorkämpfer des NetzDG. Heiko Maas, oh weh.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich finde es empörend, wie man dem Bundesjustizminister unterstellt, er habe den Thilo Sarrazin einen Idioten genannt. Das hat er bestimmt in der Eile unglücklich formuliert. Wahrscheinlich wollte er sich als I. bezeichnen, das wäre verständlich und nachvollziehbar.

War es denn nicht auch Maas, der bei einer seiner ersten Gesetzesvorlagen bzgl. Immo.- Makler-Provisionen gleich als einer der ersten klar zeigte, dass er wohl der Auffassung ist, dass seine Gesetze nur für andere gelten und Bewohner des Raumschiffs Berlin ausgenommen sind? Zumindest muss ich das so interpretieren. Es gibt immer welche, die gleicher sind als andere … https://www.focus.de/immobilien/mieten/mieter-zahlt-makler-selbst-heiko-maas-handelt-gegen-seinen-eigenen-gesetzesentwurf_id_4267684.html

Wenn Herr Sarrazin ein Idiot ist, was ist dann Maas? Nimmt man seine Körpergröße als Maßstab, ist er ein Napoleon. Nimmt man das Gehirn als Maasstab, hat er die Frage selbst beantwortet.

Danke für die tolle Zusammenfassung. Sie belegt wunderbar, mit was für einem -merkwürdigen- Verständnis von Meinungsfreiheit und Redlichkeit wir es hier zu tun haben.

Heiko Maas ist wie eine Wetterfahne. Er dreht sich immer nach dem Wind.

Herr Sarrazin hatte recht und seine Voraussagen treffen bereits zu bzw. werden schon übertroffen. Jeder der zwei und zwei zusammenzählen kann begreift das. Der Idiot ist wohl eher nicht Herr Sarrazin. Es kann aber sein das HM demnächst verfügt 2+2=5.
Wo hab ich das bloß schon mal gelesen…..? Die Gesinnungsstasi… gedeiht zusehends zu neuer Größe.
Irgendwie habe ich immer noch die Hoffnung das dieser Spuk nur eine vorübergehende Erscheinung ist. Aber das dachten viele in den Dreißiger Jahren auch. Man duldete die Nazis um die Kommunisten los zu werden. Die Parallelen zur heutigen politischen und gesellschaftlichen Entwicklung sind frappierend.

Vom Normalmenschen sagt man: Und er nahm zu an Alter und Weisheit. Bei manchen Menschen ist es eben umgekehrt…

Nachdem, was man liest und hört, sind nach der AFD, nun auch die FDP und die Grünen und mittlerweile sogar die Linken für die Abschaffung des NetzDG.
Also weg damit. Und weg mit dem, der dieses unsägliche Gesetz auf den Weg gebracht hat.

Nur einen gut geschnittenen Anzug tragen reicht auf Dauer nicht.

Man zeige mir die Ausnahme von der Regel, daß alle unsere Politiker absolut beliebig bez. Inhalten und angeblichen Prizipien sind.
Aber tatsächlich haben wir nur die Regierenden, die wir verdienen.
Anders ausgedrückt: Wir fordern Prinzipientreue und Wahrhaftigkeit nicht ein, daher bekommen wir sie auch nicht.
Bessern kann das nur ein guter Schuß direkte Demokratie.

PS: Die Stellungnahmen zum „Arabischen Fühling“ – auch Etablierte wie Presseclubteilnehmer benutzen nunmehr interessanterweise das Adjektiv „sogenannter“ – sollten ein gefundenes Fressen dafür sein, was aus unserer Demokratie geworden ist und uns fragen lassen, ob sie das je war.

wpDiscuz